Historischer Rückblick

Das Norderstedter Arboretum ist eine Idee und ein Projekt des Rotary Clubs Norderstedt.

Im Jahre 1980 wurde unter dem damaligen Präsidenten Helmut Riecken mit der Planung begonnen und wenig später dann am 30.10.1981 erfolgte die Pflanzung der ersten Bäume. Das 10.000 m² große Grundstück hat die Stadt Norderstedt unter Ihrem damaligen Bürgermeister Horst Embacher zur Verfügung gestellt. Es fanden seitdem mehrere Erweiterungspflanzungen, u.a. auch durch ‚Erinnerungsbäume’ von Abiturklassen, statt.

Am 23.06.1987 wurde das Arboretum vom Rotary Club Norderstedt im Beisein des stellvertretenden Bürgermeisters  Jürgen Meßfeld der Stadt Norderstedt als Geschenk übergeben. (Bild hier) Im Jahre 1999 erfolgte, neben weiteren Anpflanzungen, der Bau eines neuen Eingangsbereiches für das Arboretum und im Jahre 2004 wurden neue Bänke für die Parkbesucher aufgestellt.

Im Jubiläumsjahr 2005 (100 Jahre Rotary und gleichzeitig 25 Jahre Arboretum Norderstedt) wurde unter der Leitung von Präsident Walter H. Schwarz beschlossen, das Projekt einen entscheidenden Schritt weiter zu führen. Hierdurch entstanden der neue Baum-lehrpfad und das virtuelle Arboretum im Internet.

Mit der Entstehung des Stadtpark Norderstedt und der im Jahr 2011 stattgefundenen Landes- gartenschau, wurden die Wege des Arboretums an die Qualität des Stadtparkwegenetzes angepasst und mit der Beseitigung der Einzäunung wurde das Arboretum Teil des neuen Stadtparks. Die 600.000 Besuchern der Landesgartenschau, die aus ganz Schleswig-Holstein und Hamburg kamen, wurden auch auf das Arboretum aufmerksam. Im Herbst 2012, dem ersten Jahr des dauerhaften Stadtparkbetriebes, nutzte der Rotary Club Norderstedt die Möglichkeit  eine Erweiterung des Arboretums vorzunehmen. Neben dem Ersatz von nicht mehr vorhandenen Bäumen wurde so auch die Gesamtanzahl der präsentierten Bäume und Sträucher erhöht.

Im Jahr 2015 erfolgte die Beschilderung der Erweiterungspflanzung aus dem Jahre 2012 und eine damit verbundene grundlegende Überarbeitung der Pflanzenbeschilderung.  Hierbei kamen aktuelle technische Standards zur Anwendung, in dem die Informationen des Internetauftritts über QR-Codes mit den Informationen vor Ort vernetzt werden. Gleichzeitig wurde die Beschilderung an das veränderte Besucherspektrum und an aktuelle Bildungstrends angepasst. Die vielen Besucher des Stadtparks kommen auf Grund der schönen Gesamtanlage und dem damit verbundenen Erholungswert ins Arboretum. Um diesen zumeist nicht speziell an Pflanzen interessierten Besuchern eine spannende Information zu liefern und so an das Thema Bäume heranzuführen, werden auf den Schildern auch wissenswerte Details zu den verschiedenen Pflanzen präsentiert.