Arboretum Baum Nr. 143 - 157 - 160 - Strauchkastanie

Deutscher Name
Strauchkastanie
Lateinischer Name
Aesculus parviflora
Familie
AESCULUS,
Seifenbaumgewächse (Sapindaceae)
Wissenswertes
In England wird dieser Strauch Flaschenbürsten-Kastanie genannt. Aus den Blüten ragen die Staubfäden weit heraus, so dass die Blütenstände eine Ähnlichkeit mit Flaschenbürsten haben. Durch den strauchigen Wuchs sind diese spektakulären Blüten in Augenhöhe zu sehen. Diese Kastanie ist eine unseren schönsten Blütensträucher. Als Strauch kann sie uralt und sehr breit werden. Eine 200 Jahre alte Pflanze im Park Muskau ist fast 30 Meter breit.

Ausführliche Beschreibung

Verbreitung Südöstliches Nordamerika, in lichten Wäldern oder an Waldrändern.
Wuchs Großer Strauch mit wenig verzweigten, bogig aufrechten Grundtrieben, im Alter zunehmend dichter werdend, durch Ausläuferbildung sich ausbreitend.
Größe 3 bis 4 (bis 5) m hoch, im Alter meist viel breiter als hoch. Jahreszuwachs in der Höhe 15 cm, in der Breite 20 bis 30 cm.
Rinde Triebe braun bis graubraun.
Blätter Sommergrün, gegenständig, 8 bis 20 cm lang, handförmig, 5- bis 7-teilig, im Austrieb bronzefarben, später hellgrün, Herbstfärbung leuchtend gelb.
Blüten Weiß, in 30 cm langen, aufrechten Rispen, die in großer Zahl über dem Laub stehen, Juli bis August.
Früchte Verkehrt eirund, ohne Stacheln.
Wurzel Flach ausgebreitet, zahlreiche Feinwurzeln.
Standort Volle Sonne bis Halbschatten, gedeiht auch noch im Schatten von Bäumen.
Boden Frische, gut durchlässige Substrate, bevorzugt schwach saure Böden, ist aber insgesamt sehr anpassungsfähig, versagt nur auf kalten Böden mit schlechter Wasserführung.
Eigenschaften Vollkommen frosthart, stadtklimafest, etwas wärmeliebend.