Arboretum Baum Nr. 137 - Berberitzen Wildart

Deutscher Name
Berberitzen Wildart
Lateinischer Name
Berberis virgetorum
Familie
BERBERIDACEAE - Sauerdorngewächse
Wissenswertes

In alle Bereritzenarten ist der Farbstoff Berberin enthalten. Noch vor 150 Jahren gab es fast nur Naturfarben. Farben und bunte Stoffe waren etwas Wertvolles und Besonderes. Unsere heimische Berberitze wurde zur Gewinnung eines intensiven gelben Farbstoffes genutzt, den man vor allem für das Färben von Wolle verwendete. Die intensivste Farbe war in der Rinde der Wurzeln enthalten. Die Gewinnung der Farbe war sehr aufwendig.

Ausführliche Beschreibung

Verbreitung Zentralchina, Gebirgswäldern und an  Flussufern, in Höhen zwischen 200 und 1800 Meter Höhe vorkommend
Wuchs mittelhoher Strauch, nicht so breit wie hoch, lockerer Habitus
Größe im allgemeinen nicht höher als 2 Meter, auf besonders guten Standorten auch darüber hinaus
Rinde Zweige grau, längs gefurcht mit einzeln stehenden bis zu 2 cm langen Dornen
Blätter Blätter 7 bis 10 cm lang, elliptisch bis eiförmig, keilförmig in den 2 cm langen Stiel verschmälert, ganzrandig, hellgrün mit einer zur Spitze zunehmenden roten Zeichnung, besonders attraktiv während des Austriebes
Blüten gelb, in hängenden Trauben, im Vergleich zu anderen Berberitzenarten eher wenige Blüten
Früchte Früchte länglich, knapp 1 cm lang, leuchtend rot, nach dem Blattfall noch lange hängend
Standort sonnig bis halbschattig, in der Sonne Blattzeichnung und Herbstfärbung deutlich besser
Boden anspruchslos, nicht zu trockene Böden, Staunässe meidend, sandig bis lehmig Böden bevorzugend
Eigenschaften dekorativer Strauch mit harmonischem Habitus und hervorragender Herbstfärbung;  in Wegenähe durch sein interessant gezeichnetes Blatt Aufmerksamkeit erregend, bisher leider nicht in gärtnerischer Kultur und auch nicht im Handel, meistens nur in Sammlungen zu sehen