Arboretum Baum Nr. 080 - Silber-Weide

Deutscher Name
Silber-Weide
Lateinischer Name
Salix alba
Familie
SALICACEAE, Weidengewächse
Wissenswertes
Wenn man Weiden jedes Jahr stark zurück schneidet, wachsen lange sehr biegsame einjährige Triebe. Die Nutzung dieser sogenannten „Weidenruten“ war früher vielfältig. Als Flechtmaterial für jegliche Art von Körben waren sie unentbehrlich. Weidenkörbe waren über Jahrtausende eines der wichtigsten Transportgefäße. Dünne Weidenruten waren auch ein vielfältig eingesetztes Bindematerial. Noch heute werden in Weinbergen z.T. die Reben mit Weide angebunden.

Ausführliche Beschreibung

Verbreitung Europa, West- und Nordasien. Charakteristisch an Ufern von Bächen, Flüssen oder Seen, in Auenwäldern mit Pappeln, Erlen und anderen Weidenarten; auf frischen bis nassen, periodisch überschwemmten, nährstoffreichen, meist kalkhaltigen Auenböden oder reinen Schlick- und Tonböden.
Wuchs Großer, stattlicher Baum mit hochgewölbter, lockerer Krone und breit aus­ladenden Ästen, gelegentlich aber auch mit breit pyramidaler Krone; rasch wachsend.
Größe 15 bis 20 (25) m hoch und 10 bis 15 (20) m breit. Jahreszuwachs in der Jugend (ca. bis 15 Jahre) 60 bis 80 cm, danach etwa 30 cm, ab 30 Jahre nur noch 20 cm.
Rinde Triebe elastisch, gelbbraun, alte Stämme grau, tiefrissig.
Blätter Sommergrün, wechselständig, lanzettlich, bis 10 cm lang, oberseits grau bis dunkelgraugrün, matt oder schwach glänzend, unten bläulich, beidseitig silbrig behaart; Herbstfärbung unbedeutend.
Blüten Gelbe Kätzchen während des Laubaustriebs; April/Mai.
Wurzel Flach, sehr weitstreichend, außerordentlich dichtes Feinwurzelwerk.
Standort Sonnig.
Boden Bevorzugt feuchte, nährstoffreiche, alkalische Böden (siehe Verbreitung), ist aber insgesamt sehr anpassungsfähig und gedeiht auch auf mäßig trockenen Standorten noch gut.
Eigenschaften Frosthart, etwas wärmeliebend, windresistent, rauchhart, strahlungsfest, für Stadtklima geeignet, verträgt längere Überschwemmungsperioden dank eines sehr lufthaltigen Xylems, im Durchschnitt 190 Tage, im Extremfall bis zu 300 Tagen, gegenüber Staunässe und verdichteten Böden sehr empfindlich, Tonanzeiger und Zeiger guter Pappelstandorte, sehr hohes Ausschlags­vermögen, Silber-Weiden können 80 bis 200 Jahre alt werden (S. alba ­höchste und langlebigste Weide).