Arboretum Baum Nr. 039 - 075 - Sand-Birke

Deutscher Name
Sand-Birke
Lateinischer Name
Betula pendula
Familie
BETULACEAE, Birkengewächse
Wissenswertes
Europäische Birkenarten sind anspruchslose und kälteverträgliche Bäume, die in Skandinavien Wälder bilden. Dort wird auch der Pflanzensaft genutzt, den man aus den Stämmen abzapft. Er enthält nur wenig Zucker und wird traditionell als Medizin bei Gicht und Rheuma getrunken. Der Zucker im Birkensaft reicht für eine alkoholische Gärung. Ein geschäftstüchtiger Schwede stellt Birkensekt her und vertreibt ihn als „Sav“ über das Internet.

Ausführliche Beschreibung

Verbreitung Europa, Kleinasien, Kaukasus, Nordpersien; in lichten Laub- und Nadelmischwäldern, auf Mooren, Magerweiden und Heiden; auf feuchten bis trockenen, mäßig nährstoffarmen, meist sauren Böden.
Wuchs Großer Baum mit schlankem, meist durchgehendem Stamm und lockerer, hochgewölbter Krone, Hauptäste malerisch ausgebreitet, Seitenbezweigung oft lang herunterhängend, raschwüchsig; B. pendula ist in der Wuchsform außerordentlich vielgestaltig.
Größe 18 bis 25 (30) m hoch und 7 (9) bis 12 m breit. Jahreszuwachs in der Höhe 45 cm, in der Breite 25 cm.
Rinde Junge Triebe grau bis schwarzbraun, dicht besetzt mit warzigen Harzdrüsen, später weiß abrollend, Borke an der Basis der Stämme schwarz, tief gefurcht und längsrissig.
Blätter Sommergrün, wechselständig, dreieckig bis rautenförmig, 3 bis 7 cm lang, grob gesägt, hellgrün, früher Austrieb, Herbstfärbung goldgelb.
Blüten Grüngelb, Kätzchen bis 5 cm lang, März/April.
Wurzel Herzwurzelsystem mit flachstreichenden Hauptseitenwurzeln (oft brettartig) und sehr hoher Feinwurzelkonzentration in der obersten Bodenzone.
Standort Sonnig.
Boden Toleriert jede Bodenart, verträgt auch sehr trockene, nährstoffarme Sand­böden.
Eigenschaften Außerordentlich frosthart, trockenheitsresistent, Bodenfestiger, früher Austrieb, Schnittmaßnahmen nur in der Vegetationsruhe, Höchstalter 90 bis 120 Jahre, nach 50 Jahren endgültige Höhe.