Arboretum Baum Nr. 074 - Schlehen-Hybride

Deutscher Name
Schlehen-Hybride
Lateinischer Name
Prunus spinosa L
Familie
ROSACEAE, Rosengewächse
Wissenswertes
Schlehen bilden mit ihrem sehr harten Holz dornige und dichtverzweigte Sträucher. In Zeiten, als Salz noch teuer war und aus salzhaltigen Quellen gewonnen wurde, waren Schlehenzweige für Gradierwerke wichtig. Die Zweige wurden in Holzrahmen geschichtet und das Salzwasser darüber geleitet. Durch die große Oberfläche der Zweige verdunstete viel Wasser. Übrig bleibt eine konzentrierte Lösung, die man so lang kochte bis das Salz übrig war.

Ausführliche Beschreibung

Verbreitung Europa, Nordafrika, Westasien. An sonnigen Wald- und Wegerändern, in Hecken, Knicks, als Pioniergebüsch auf Magerweiden und in Weinbergen, ­teilweise auch auf Waldlichtungen oder verlichteten Wäldern. Auf mäßig trockenen bis frischen, nährstoffreichen, humosen, mittel- bis tiefgründigen, oft kalkhaltigen Böden.
Wuchs Normalstrauch bis Großstrauch, Hauptäste kräftig, sparrig aufrecht, dicht­buschig verzweigt, oft undurchdringliche, dornige Dickichte bildend, sehr langsam wachsend.
Größe 1 bis 3 (5) m hoch und durch Wurzelschößlinge viel breiter als hoch.
Rinde Zweige zunächst rötlichgrau, Rinde später schwarz, Kurztriebe gehen meist in Dornen über.
Blätter Sommergrün, wechselständig, verkehrt eiförmig bis elliptisch, 3 bis 4 (5) cm lang, matt dunkelgrün. Herbstfärbung nicht sehr auffallend, meist nur gelblich bis gelegentlich rötlich.
Blüten Weiß, meist einzeln, 1 bis 1,5 cm breit, Blütenstiele kaum über 5 mm lang, kahl, erscheinen vor den Blättern im April/Mai.
Früchte Kugelig bis eiförmig, 1 bis 1,5 cm dick, schwärzlich, blau bereift, sehr sauer, Fruchtfleisch löst sich nicht vom Steinkern, erst nach Frosteinwirkung roh genießbar, Geschmack süß-säuerlich.
Wurzel Flach streichend, Boden wird intensiv durchwurzelt, Wurzelschößlinge werden reichlich gebildet, verträgt Einschüttung, aber nicht Überschwemmung.
Standort Sonnig bis absonnig.
Boden Ein sehr anpassungsfähiges Gehölz mit großer Standortamplitude; die Schlehe wächst sowohl auf sommertrockenen wie auch auf schwach sauren, feuchten Böden, sie bevorzugt nährstoffreiche, kalkhaltige Lehmböden.