Arboretum Baum Nr. 049 - Balsam-Pappel

Deutscher Name
Balsam-Pappel
Lateinischer Name
Populus balsamifera
Familie
SALICACEAE, Weidengewächse
Wissenswertes
Die Balsam Pappel ist eine der Pappelarten, die angebaut werden, weil damit schnell viel Holz produziert werden kann. Das Holz ist aber von keiner guten Qualität und wird heutzutage hauptsächlich zur Herstellung von Papier verwendet. Früher nutzte man das sehr leichte und zähe Pappelholz für spezielle Zwecke: So fertigte man daraus Holzschuhe und leichte große Schaufeln, die man gut als Schneeschaufeln nutzen konnte.

Ausführliche Beschreibung

Verbreitung Nordamerika, Kanada; in Auenwäldern, feuchten Tälern, Niederungen, an Fluss- und Seeufern, auf Sandbänken, an flachen Hängen, oft in Rein­beständen.
Wuchs Großer Baum mit verhältnismäßig schmaler Krone und durchgehendem Stamm, Äste regelmäßig, ansteigend, in der Jugend sehr schnellwüchsig.
Größe 18 bis 25 m hoch und etwa 10 m breit. Jahreszuwachs in der Höhe 70 bis 80 cm, in der Breite 30 cm, nach 10 Jahren schwächer.
Rinde Einjährige Triebe olivbraun bis bräunlich, leicht glänzend, mit hellbraunen, länglichen Lentizellen. Seitenknospen 1,5 bis 2,5 cm lang und 0,4 bis 0,7 cm dick, sehr schlank und spitz, Terminalknospen länger und dicker, etwas kantig, harzig-klebrig, zur Zeit des Austriebs stark duftend, zweijähriges Holz hellbraun, Borke grau, stark rissig.
Blätter Sommergrün, wechselständig, eiförmig bis breit eiförmig, zugespitzt, 5 bis 12 cm lang, 3 bis 8 cm breit, dunkelgrün, kahl, unterseits leicht behaart, derb, Blattstiel 2 bis 5 cm lang, rund, Austrieb sehr früh, Herbstfärbung gelb.
Blüten Pflanze ist zweihäusig, männliche Kätzchen 5 bis 9 cm lang, weibliche 12 bis 14 cm, erscheinen vor dem Laubaustrieb.
Früchte Weißwollige Samen.
Wurzel Kräftig, flach ausgebreitet, stark verzweigt.
Standort Sonnig bis absonnig.
Boden Bevorzugt frische bis feuchte Standorte, ist aber insgesamt anspruchslos, sauer bis alkalisch.
Eigenschaften Frosthart, während des Austriebs weithin duftend.