Arboretum Baum Nr. 034 - Berg-Ulme

Deutscher Name
Berg-Ulme
Lateinischer Name
Ulmus glabra
Familie
ULMACEAE, Ulmengewächse
Wissenswertes
Die Asche von verbranntem Ulmenholz enthält vergleichsweise viel Kalium, welches sich durch Auslaugen mit Wasser relativ konzentriert gewinnen lässt. Das gewonnene Produkt nennt sich Pottasche und war für die frühe Glasherstellung unverzichtbar. Aus der heutigen Sicht ist es unvorstellbar, dass man Holz nur der Asche wegen verbrannte. Heute wird Kalium in großem Umfang in Salzbergwerken als wichtiges Düngemittel abgebaut.

Ausführliche Beschreibung

Verbreitung Nord- und Mitteleuropa sowie Westasien. In Schluchtwäldern und kühlfeuchten Hangwäldern, in Auenwäldern; vom Tiefland bis in die Alpen, bekannte Vorkommen befinden sich auf der schleswig-holsteinischen Geest, in den Elbe- und Weserniederungen, im Spreewald, im Hauptsmoorwald bei Bamberg, an der Donau bei Donauwörth und im Oberrheintal. Bevorzugt die montane Stufe (bis 1350 m ansteigend).
Wuchs Stattlicher Großbaum mit rundlicher und breit ausladender, dichter Krone, Stamm gerade und sehr weit in die Krone hineinreichend, Hauptäste stark, im unteren Bereich hängend, raschwüchsig.
Größe 25 bis 35 (40) m hoch und bis 20 m breit. Jahreszuwachs in der Höhe ca. 45 cm, in der Breite ca. 30 cm.
Rinde Triebe zunächst grüngrau, dünn weißlich behaart, später hellgrau, Knospen kegelförmig, 3,5 mm, kaffeebraun, Blütenknospen rund, 5 mm.
Blätter Sommergrün, wechselständig, breiteiförmig, stark asymmetrisch, verhältnismäßig groß, 10 bis 16 cm lang, oberseits dunkelgrün, sehr rauh. Blätter sind allgemein sehr veränderlich! Herbstfärbung gelb.
Blüten Braun-violett, in Büscheln vor dem Austrieb im März/April.
Früchte Ringsum geflügelte Nuss, verkehrt eiförmig bis ellipsoid, Windverbreitung (Scheibenflieger).
Wurzel Tiefwurzelnd, in der Jugend wird eine Pfahlwurzel entwickelt, im Alter ein Herz-Pfahl-Wurzelsystem bis auf 1,5/1,6 m Tiefe, bildet Stockausschlag, aber keine Ausläufer.
Standort Sonnig bis absonnig (halbschattig), in den ersten Jahren Schatten größerer Bäume ertragend.
Boden Anspruchsvoll an Nährstoff- und Wasserversorgung. Frische bis feuchte, lockere, tiefgründige und sehr nährstoffreiche Böden, schwach sauer bis stark alkalisch, kalkliebend.
Eigenschaften Frosthart, stellt geringe Ansprüche an Lufttemperatur, Halbschattenholzart, weniger lichtbedürftig als andere Ulmen, hat gewissen Pioniercharakter; ­verträgt kurzzeitige Überflutung, durch Stockausschlag trägt sie zur Boden­festigung bei (Schuttböden), durch schnelle Laubverrottung bodenpflegliche Baum­art. Erreicht ein Alter von 400 Jahren.