Arboretum Norderstedt

Am westlichen Rand des Stadtpark Norderstedt befindet sich das 10.000 m2 große Norderstedter Arboretum. Abgeleitet von „Arbor“, lateinisch für „Baum“, ist ein Arboretum eine Sammlung verschiedener Baum- und Straucharten. Das bereits seit 30 Jahren bestehende Norderstedter Arboretum ist mit seinem alten Baumbestand ein sehr attraktive Parkteil und gleichzeitig ein Lehr- und Anschauungsobjekt um die Vielgestaltigkeit von Holzgewächsen kennen zu lernen.

Das Norderstedter Arboretum verfügt über ein innovatives Beschilderungssystem. Auf dem Schild an der Pflanze findet man neben dem Namen auch das natürliche Verbreitungsgebiet der jeweiligen Art. Über einen QR-Code kann man direkt vor Ort eine ausführliche Pflanzenbeschreibung abrufen. Für den allgemeiner interessierten Parkbesucher liefert das Pflanzenschild darüber hinaus ein wissenswertes Detail zu jeder Pflanze. Diese einprägsamen Kurzinformationen entsprechen modernen Bildungsansätzen und werden auch im Rahmen des Umweltbildungsprogrammes im Stadtpark Norderstedt genutzt.

Im neu gestalteten Internetangebot des Norderstedter Arboretums sind alle Informationen übersichtlich zusammengefasst. Lehrkräfte, Lernende und interessierte Parkbesucher können so ständig auf die Informationen zugreifen. Durch Überarbeitung und Ergänzung der Informationen wird das Internetangebot auch in Zukunft erweitert und aktualisiert.

Das Norderstedter Arboretum als Baumlehrpfad ...

... wendet sich nicht nur an erwachsenen Besucher. Es ist gezielt die Absicht, insbesondere Schulen und Kindergärten anzusprechen, die dann den Baumlehrpfad des Arboretums  mit seinen Informationen für die Umwelterziehung und den Biologieunterricht nutzen können. Die Kinder werden so mit den heimischen und fremden Baumarten vertraut gemacht. Sie können so z.B. die Rinde, den Austrieb, die Blüte, das Blatt, die Frucht und die wechselnden Blattfarben beobachten und lernen dabei anschaulich den Zyklus der Jahreszeiten und die Veränderungen der Vegetation mit ihren Besonderheiten im Frühjahr, Sommer, Herbst und Winter kennen. In diesem Sinne ist auch der Besuch des Arboretums zu jeder Jahreszeit sehr zu empfehlen.

Die bisherige Baumsammlung ...

... umfasst derzeit 105 Baum- und Straucharten in 150 Exemplaren. Hierbei sind nicht nur heimische Bäume gepflanzt worden, sondern auch viele „Exoten“, d.h. Bäume, die ihren Ursprung und ihre Verbreitung in fernen Ländern haben; sie alle gehören aber in den Bereich der nördlichen Halbkugel. Diese „Fremdbäume“ sind oft schon vor Jahrhunderten aus verschiedenen Gründen bei uns eingeführt worden. Ihre Bedeutung und Verwendung liegen jedoch am häufigsten im Park- und Gartenbereich. So gibt es im Arboretum viele heimische Arten wie Ahorn, Birke, Buche, Eiche, Erle, Esche, Kiefer, Kirsche, Linde, Weide etc. aber auch fremde Arten wie z.B. Amberbaum, Mammutbaum, Parrotie, Korea- und Nikko-Tanne, Tulpenbaum, Himalaja-Zeder und Ginkgo-Baum. Diese kommen z.B. aus Nordamerika, Vorderasien, Iran, Korea, Afghanistan, Japan und China.